Der Reitstiefel

Ein Reitstiefel ist ein sehr wichtiges Kleidungsstück und Werkzeug für den Reiter. Es gibt sehr viele verschiedene Reitstiefel, die speziell für die jeweilige Disziplin hergestellt werden. In Form und Farbe sowie Material gibt es eine breite Auswahl, die meistens durch den Geldbeutel bestimmt wird. Beim Reiten sollte man grundsätzlich zunächst auf geeignetes Schuhwerk achten. Turnschuhe haben im Sattel nichts verloren. Sie können im schlimmsten Falle zu erheblichen Verletzungen führen, wenn man beim Sturz nicht mit dem Fuß aus dem Steigbügel rutschen kann.

Inhalt

Mindestanforderungen an einen Reitstiefel

Ein ausgeprägter Absatz sorgt für sicheren Halt in den Steigbügeln und stabile Sohlen sorgen dafür, dass im Falle eines Sturzes der Steigbügel nicht am Schuh hängen bleibt. Leichtes Rausgleiten ist essentiell. Der lange Schaft am Reitstiefel gibt dem Fußgelenk die nötige Stabilität und dient auch zudem Schutz vor Verletzungen. Ein Reitstiefel muss auch eng am Unterschenkel anliegen, damit man einen besseren Kontakt zum Pferd hat und die Hilfengebung direkt ankommt. Ein zu kurzer Schaft ist unpraktisch, da man damit schnell unter dem Sattelblatt hängen bleiben kann. Wenn man lieber mit Stiefelletten reitet, bieten sich Chaps an, welche man darüber anzieht. Diese übernehmen die Funktion des Schaftes. Chaps, Stiefeletten und Reitstiefel sollten aber so gearbeitet sein, dass Sporen in einer waagerechten Position festsitzen und nicht rutschen.

Die verschiedenen Modelle

Reitstiefel können grob in drei verschiedene Modelle kategorisiert werden:

  • Gummi- / Lederreitstiefel
  • Thermoreitstiefel
  • Stiefeletten mit Chaps

Gummistiefel: Reitstiefel aus Gummi sind die Einstiegsvariante für einen richtigen Reitstiefel. Diese Stiefel schützen gut vor Nässe und Schmutz und sehr leicht zu pflegen. Durchgehende feste Sohlen ohne zu starkes Profil sind hier meist gegeben. Es gibt diese Variante auch als Stallstiefel. Dieser eignet sich besonders gut für alltägliche Arbeiten im Stall, bei der der Schuh viel Schmutz ausgesetzt ist. Dieser kann dann schnell und unkompliziert gereinigt werden.

Der Lederstiefel ist eher ein Reitstiefel, der durch sein Design und sein Material besticht. Die Sohlen sind durchgängig und haben einen guten, stabilen Absatz. Sie sind stabil und formschön. Allerdings sind sie aber auch deutlich pflegeintensiver. Man muss sie regelmäßig reinigen und mit Lederfett eincremen, damit sie keine Risse bekommen oder austrocknen.

Thermoreitstiefel: Der Thermoreitstiefel ist ein wenig gröber in der Ausführung. Das liegt daran, dass dieser Reitstiefel gefüttert ist. An kalten Tagen ist dieser sehr angenehm, da die Füße schön warm bleiben. Und auch beim Reiten bleibt der Kontakt zum Pferd bestehen.

Stiefeletten mit Chaps: Reitstiefeletten bestehen aus einem Halbschuh, der den Knöchel des Reiters noch gut umfasst. Durch die gute Passform und den kurzen Schaft sind sie besonders bequem. Man kann sie schnell und unkompliziert an- und wieder ausziehen. In Verbindung mit Chaps eignen sich diese auch sehr gut zum Reiten und sind meistens relativ günstig.

Hersteller für Reitstiefel

  • 4Riders
  • Animo
  • ARIAT
  • EQUIVA Design
  • Goldhorse
  • Kavalkade
  • Sergio Grasso
  • Waldhausen

Bei der Auswahl des richtigen Reitstiefels entscheidend meistens das Budget. ELT und Goldhorse haben sehr günstige Reitstiefel im Angebot. Diese Stiefel sind meist aus Neopren oder PVC, also Gummireitstiefel. Mit diesen Modellen kann man gut in den Reitsport einsteigen, da die Preise bei 30,- € bis 60,- € liegen und der Reitanfänger ausprobieren kann, ob ihm das Reiten mit Stiefeln liegt.

4Riders bietet einen günstigen Lederstiefel für knappe 100,- € an. Diese Investition lohnt sich, wenn man das elegante Äußere eines Lederstiefels mag. Man darf nur nicht vergessen, dass man diese Stiefel pflegen sollte, damit man lange etwas davon hat.

Ariat bietet für den mittleren Preissektor Stiefel zwischen 100,- € und 300,- € an. Sergio Grasso und Animo zählen zu den hochpreisigen Reitstiefeln. Allerdings sei hier auch gesagt, dass die Qualität der Stiefel sehr hochwertig ist. Diese Reitstiefel sind nicht „nur“ teuer, sondern bieten einen erstklassigen Komfort und ein edles Design.

Die Thermostiefel gibt es bei Waldhausen und Goldhorse. Hier sind Innenfutter und der Tragekomfort von großer Bedeutung. Der Stiefel sollte nicht zu stark gefüttert sein, damit die Hilfengebung unverwaschen gegeben werden kann.

Zubehör für Reitstiefel

Stiefelzubehör wird schnell unverzichtbar. Etwa der Stiefelspanner – durch den langen Schaft knicken Reitstiefel im Spind schnell um. Die so entstehenden Knicke führen zu Rissen im empfindlichen Leder. Mit einem Stiefelspanner kann man dem Schaden entgegenwirken, da der Schuh mit ihnen immer korrekt aufrecht steht. Weiterhin ist Lederfett sehr hilfreich, um den Stiefel schnell zwischendurch zu pflegen. Einlegesohlen aus Lammfell sind ebenfalls keine schlechte Anschaffung für die Wintertage. Besonders ist aber der gute und bequeme Sitz des Stiefels. Natürlich muss sich das Material erst durch das Einlaufen setzen. Diese nachträgliche Ausdehnung umfasst aber nur einige Millimeter. Der Stiefel sollte vom ersten Tag an gut sitzen und keine Blasen oder Druckstellen verursachen. Ein Stiefelknecht ist auch eine sinnvolle Anschaffung. Er hilft einem beim Ausziehen des Stiefels, der sich während des Reitens doch recht eng an das Bein anschmiegt.

29. September 2019 10:40

443 aufrufe, 0 davon heute