Guardian Horse – Offline Interview mit den Entwicklern

Liebe Fans und Freunde von My Awesome Horse. Wir haben wieder viel Zeit und Arbeit investiert, um euch den besten Mehrwert und Content bieten zu können. Was haben wir für eine Neuigkeit? Guardian Horse hat mit uns ein offline Interview wegen Corona gemacht. Die Hersteller haben ein Sicherheitssystem für den Reiter entwickelt. Dieses kleine Teil sorgt nicht nur für mehr Sicherheit beim Ausreiten, sondern auch Freunden und Angehörigen fühlen sich so sicherer, dass bei einem Unfall schnell geholfen werden kann. So ein Reitunfall ist sehr schnell passiert und wenn man dann noch bewusstlos wird, bekommt keiner direkt mit wo der Unfall passiert ist, um schnellstmöglich Hilfe zu leisten. Wir haben uns dieses Gerät mal angeschaut und ausgiebig getestet und sind sehr beeindruckt. Ihr werdet von uns nun ein paar Erfahrungsberichte und Videos über den Test bekommen.

Inhalt:

guardian Horse Tracker

Am Guardian Horse Tracker ist kein AN/AUS Schalter

Frage von Stöcki: Der Tracker hat nach erster Recherche keinen Ein / Aus Knopf und ist somit immer aktiv. Ich finde es gut, dass der Tracker immer aktiv ist. So vergisst man nicht diesen einzuschalten. Dementsprechend muss man eine Routine rein bekommen erst kurz vor dem Losreiten die App zu starten.

Antwort von Ralf Stüber: Es ist richtig, dass der Tracker immer in Standby läuft. So kann er einfach an der Trense oder am Sattel hängen bleiben, ohne dass ein zusätzliches Anschalten nötig wird. Und man muss nicht wieder absteigen wenn man erst auf dem Pferd merkt, dass man den Ausritt noch starten muss. Sich die Routine anzugewöhnen einen Ausritt über die App zu starten und zu beenden ist in der Tat etwas an das sich unsere Nutzerinnen und Nutzer gewöhnen müssen. Ich denke aber, dass dies heutzutage nichts ungewöhnliches ist und viele das vielleicht schon von andren Apps oder z.B. Laufuhren kennen.

Koppeln des Guardian Horse Tracker

Frage von Stöcki: Nachdem wir die Routine besprochen haben komme ich zur nächsten Frage. Ist es geplant dem “vergessen des Koppelns” entgegen zu wirken? Durch eventuelles Zubehör? Ich stelle mir eine Schutzhülle, vor die man nicht übersehen kann und dann am besten ab macht. Ähnlich wie bei Flugzeugen. Die haben auch so Schilder “Remove befor flight“ an einigen Stellen. Natürlich kann man sich die auch selbst herstellen.

Antwort von Ralf Stüber: Das überlassen wir unseren Nutzerinnen und Nutzern sich hier etwas kreatives einfallen zu lassen. Da hat ja meistens jeder so seine eigenen Tricks.

Haben Sie selbst Erfahrungen mit einem Reitunfall?

Frage von Stöcki: Ich stelle immer häufiger fest das es manchen Reiterinnen und Reitern nicht so bewusst ist wie schnell Unfälle passieren können und zudem überschätzt sich der ein oder andere. Haben Sie selbst ebenfalls eine negative Erfahrung mit einem Reitunfall gemacht?

Antwort von Ralf Stüber: Ja, ich bin durch eine negative Erfahrung erst auf die Idee zu Guardian Horse gekommen. Eine gute Freundin von mir stürzte im Gelände und ihr Pferd kam alleine zu unserem Stall zurück. Nur durch Glück ritt sie an diesem Tag zu zweit aus, sodass ihr schnell geholfen werden konnte. Daraufhin machte ich mir viele Gedanken um zukünftig eine solche Situation zu entschärfen und im Ernstfall schnell helfen zu können. Da ich keine bestehende Lösung fand die einfach zu benutzen, qualitativ gut und auch für Freizeitreiter bezahlbar war, gründete ich gemeinsam mit einem IT-Experten Guardian Horse. Wir glauben, dass Ausreiten so sicher wie möglich sein sollte, damit möglichst vielen Menschen unseren großartigen Sport mit einem guten, sicheren Gefühl betreiben können.

Sind schon welche kaputt gegangen?

Frage von Stöcki: Der Tracker ist sehr kompakt und klein gehalten. Das man sogar noch die Farben wählen kann finde ich eine großartige Option. Somit kann man den Tracker dem vorhandenen Accessoire und dem Geschmack anpassen. Haben Sie schon Erfahrungen das welche kaputt gegangen sind?

Antwort von Ralf Stüber: Es ist schon vorgekommen, dass das Befestigungsband gerissen ist und auch ein Gehäuse nach zu wildem Ausritt mal einen Sprung hatte. Wir raten unseren Nutzerinnen und Nutzern den Trackern möglichst so am Pferd zu befestigen, dass er nicht zu stark „baumelt“ und gegebenfalls den Tracker mit eigenen Mitteln zu befestigen und zu schützen. Wir haben hier auch schon einiges an gutem Feedback bekommen und werden demnächst auch zusätzliche Anbringungs-/ und Schutzmöglichkeiten mit dem Tracker ausliefern. Generell ist es so, dass wir uns immer über Feedback freuen und auch bei Problemen immer gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

Anzeige des Batterie Status vom Guardian Horse

Frage von Stöcki: Energiekontrolle – Gibt es beim Tracker selbst eine Möglichkeit zu prüfen wie der Stand der Batterie ist oder kann man dies in der App sehen um einen eventuellen Ausfall des Trackers während des reiten zu vermeiden?

Antwort von Ralf Stüber: Momentan kann man den Zustand der Batterie nirgendwo einsehen. Wir werden das aber in einem zukünftigen App-Update einbauen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Batterie genau während eines Ausritts ausgeht ist allerdings sehr gering, wenn man vergleicht wie lange man pro Woche auf dem Pferd sitzt und wie lange nicht. Fällt die Batterie aus während man gerade keine aktiven Ausritt hat, bemerkt man die leere Batterie wenn man die App das nächste Mal öffnet, da dann kein Ausritt gestartet werden kann.

Guardian Horse
Mit dem Guardian Horse Tracker kann man sicher alleine ausreiten. Der Tracker ist für 49,90 € im Online Shop von guardianhorse.de zu kaufen.

Guardian Horse Tracker mit Bewegungserkennung

Frage von Stöcki: Das diese App eine Bewegungserkennung hat finde ich sehr großartig. Somit kann ein Sturz, der mit Bewusstlosigkeit oder akuter Unbeweglichkeit endet, wenigstens trotzdem einen Notruf absetzen. In eurer Anleitung steht ja beschrieben das man einen Test machen soll bevor man los reitet. Dies ist ebenfalls sehr sinnvoll, dass man das System vorher testet. Setzt sich die App nach dem Versenden wieder zurück so das man nach dem Test direkt losreiten kann oder muss man den Ausritt dann erneut starten?

Antwort von Ralf Stüber: Nein, nachdem ein Notfallalarm ausgelöst wurde ist die App im SOS-Modus. Der muss dann erst wieder zurückgesetzt werden bevor man wieder einen Ausritt starten kann.

Gibt es ein positives Feedback über den Guardian Horse?

Frage von Stöcki: Gibt es schon ein positives Feedback? Ich meine keiner wünscht sich einen Unfall mit dem Pferd oder das man den Tracker benutzen musste, weil man vom Pferd geworfen und dadurch bewusstlos wurde. Es wäre doch aber auch mal gut zu wissen ob es schon mal solche Fälle gegeben hat wo Tracker eine Rettung / Hilfe beschleunigt hat.

Antwort von Ralf Stüber: Positives Feedback gibt es jede Menge und das freut uns natürlich riesig. Am meisten hören wir von unseren Nutzerinnen und Nutzern das unser Tracker ihnen und ihren Liebsten ein sichereres Gefühl beim Ausreiten gibt. Eine Userin hat uns in einem Facebook-Kommentar geschrieben, dass unser System ihrer Freundin laut Rettungsdienst das Leben gerettet hat. Sie ist mit offenem Schulterbruch und einem Hüftbruch alleine im Gelände gelegen. Natürlich hoffen wir aber, das bei den meisten unser System hoffentlich nie ernsthaft zum Einsatz kommen muss.

Datenschutz mit dem Guardian Horse

Frage von Stöcki: Es gibt immer mehr kritische Nutzer die Sorge um Ihre Daten haben. Ermittelt die App Daten, die auf anderen Servern gespeichert werden oder eventuell Auswertungen ermöglicht?

Antwort von Ralf Stüber: Nein, die App teilt den Standort nur wenn ein Alarm ausgelöst wird und eine Notfall-SMS versendet wird.

Toller Preis und sogar Mengenrabatt

Frage von Stöcki: Ich finde den Preis absolut gut und die rund 50 € sollten für die eigene Sicherheit (und um die Sorge der Freunde) gerne investiert werden. Besteht die Möglichkeit über einen Mengenrabatt, wenn sich eine Wanderritt Gruppe dazu entscheidet dies für Ihre Kunden zur Pflicht macht?

Antwort von Ralf Stüber: Absolut. Wenn sich Gruppen zusammenschließen geben wir gerne Mengenrabatte. Wir haben dazu kein offizielles Rabattmodell sondern stimmen das dann individuell ab. Wenn also eine der Leserinnen und Leser Interesse an einem Mengenrabatt hat, kann sie/er uns einfach per Mail oder über unsere Social Media Kanäle kontaktieren.

Tipps vom Entwickler

Frage von Stöcki: Abschließend möchte ich mich über dieses Interview bedanken und freue mich schon den Tracker von Ihnen zu testen. Haben Sie noch einige Tipps von Kunden oder anderen Nutzern bei der Benutzung oder dem Umgang mit dem Gerät oder der App?

Antwort von Ralf Stüber: Auf jeden Fall die Notfallkontakte über das System und seine Funktionsweise genau informieren. Man sollte auch eine Vorgehensstrategie mit seinen Notfallkontakten absprechen, damit im Alarmfall jeder genau weiß was zu tun ist und wie sich auch mehrere Helfer gegebenenfalls koordinieren können. Ansonsten ist die App absichtlich sehr einfach und übersichtlich gehalten, sodass gar nicht viele versteckte Kniffe und Geheimtipps notwendig sind.

Fazit

Der Guardian Horse Tracker ist wirklich eine vernünftige Sache und wenn man den Preis sieht, liegt dieses kleine Sicherheits Tool wirklich in einem Sehr günstigem Segment. Man kann sich diesen Tracker ja auch schenken lassen damit der Partner oder die Partnerrin ein gutes Gefühl hat. Zu kaufen gibt es den Guardian Horse Tracker auf der Webseite von guardianhorse.de

Im nächsten Test

Bald werden wir den Guardian Horse Tracker testen und euch von der Bedienung und dem Einsatz einen weiteren Beitrag zukommen lassen. Folgt uns auf den Social Media Kanälen oder bleibt hier immer auf dem laufenden wenn wir von My Awesome Horse für euch testen und berichten.

Weitere Beiträge von My Awesome Horse